Skip to main content

Studienreisen und -fahrten

7 Kurse

Studienreisen und -fahrten ergänzen das Bildungsangebot der VHS in besonderer Weise. Außerdem arbeiten wir mit anderen Volkshochschulen und Partnern zusammen. Diese erkennen Sie in der Reisebeschreibung mit dem Vermerk: "Kooperation mit..."

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihre Reiselust mit den sorgsam ausgewählten Reisezielen wecken können!

Auch in diesem Semester haben wir wieder interessante Studienreisen und Studienfahrten für Sie ausgesucht. Werfen Sie doch einfach einmal einen Blick in unseren neuen Reisekatalog, den Sie sich ganz einfach herunterladen können - vielleicht ist ja auch für Sie etwas dabei.

Die angebotenen Reisen führen wir in Zusammenarbeit mit erfahrenen Kooperationspartnern durch.

Die aktuelle Reisebroschüre können Sie sich hier (unten stehend) gerne herunterladen.

Kurse nach Themen

Michael Kreckel
Verwaltungsangestellter

Studienreise nach Sachsen "Auf den Spuren der Wettiner in Sachsen" Mit Konzert in der Albrechtsburg Meißen
Sa. 01.10.2022 00:00

Samstag, den 01.10.2022: Abfahrt von Bamberg um 06.30 Uhr, im Bad Staffelstein um 07.00 Uhr, in Lichtenfels um 07.10 Uhr und in Coburg um 07.40 Uhr. Über Plauen – Zwickau fahren wir zum Schloss Rochlitz. Die Reichsburg Rochlitz entstand wahrscheinlich Mitte des 10. Jahrhunderts, in den Besitz der Wettiner kam sie jedoch erst 1143. Für die folgenden Jahrhunderte sollte Rochlitz eng mit dem Aufstieg der Wettiner in Sachsen verbunden sein. Bereits ab dem Jahre 1156 erfuhren Burg und Amt einen rasanten Aufstieg. Bei der Führung durch Schloss Rochlitz bekommen wir einen Überblick über die wichtigsten und schönsten Orte des Schlosses, von der Kapelle mit ihrem imposanten Kreuzgewölbe, der Schwarzküche mit ihrem riesigen Herd und dem funktionstüchtigen Rauchfang, den gewaltigen Türmen, in denen sich Verliese und die Folterkammer verbergen bis hin zu den herrschaftlichen Gemächern von Kurfürst Christian und dem prächtig restaurierten Tafelsaal. Anschließend fahren wir weiter nach Radebeul. Hier wohnen wir im Radisson Blu Park Conference Center, wenige Gehminuten vom Zentrum in Radebeul entfernt. Gemeinsames Abendessen im Hotel und Übernachtung. Sonntag, den 02.10.2022: Nach dem Frühstück fahren wir nach Meißen. Bei einem geführten Stadtrundgang erleben wir die liebevoll restaurierte Meißener Altstadt. Vorbei an prächtigen Renaissance-Bürgerhäusern und alten Domherrenhöfen geht es zum Domplatz mit dem weithin sichtbaren Ensemble von Albrechtsburg und Dom. Die Mittagspause steht Ihnen in Meißen zu Ihrer freien Verfügung. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Radebeul und erleben das Sächsische Staatsweingut Schloss Wackerbarth bei einer kombinierten Führung Historie & Wein inklusive einer Verkostung von drei Weinen. Zwischen 1727 und 1730 ließ August Christoph Graf von Wackerbarth eine barocke Schloss- und Gartenanlage inmitten der Radebeuler Weinberge erbauen. Heute befindet sich hier das Sächsische Staatsweingut. Prägend für die Weinkulturlandschaft Sachsens sind die eindrucksvollen Steillagen und Terrassenweinberge. Nach einem frühen Abendessen im Hotel erleben wir einen Höhepunkt unserer Reise: In der Großen Hofstube der Albrechtsburg Meißen erwartet uns ein vielfältiges Konzertprogramm mit Melodien aus Oper und Operette. Die Albrechtsburg gilt als das erste deutsche Schloss und als Meisterwerk spätgotischer Architektur. Der heutige Schlossbau entstand zwischen 1471 und 1524 im Auftrag der Brüder Ernst und Albrecht von Wettin, die bis 1485 Sachsen gemeinsam regierten. Anschließend Rückfahrt zum Hotel und Übernachtung. Montag, den 03.10.2022: Nach dem Frühstück und dem Check-out aus dem Hotel fahren wir nach Schloss Lichtenwalde. Schloss Lichtenwalde liegt malerisch über dem idyllischen Tag der Zschopau in der Nähe von Chemnitz und ist ein barockes Kleinod. Ob in den historischen Räumen, im Teehaus, in der Schlosskapelle oder im Grünen – in jedem Winkel verstecken sich spannende Geschichten und viel Wissenswertes. Das Schloss ist umgeben von einem weitläufigen Barockgarten mit zahlreichen Wasserspielen, Terrassen und Sitzgelegenheiten die wir nach der Schlossführung individuell erkunden können.

Kursnummer 480GS10
Kursdetails ansehen
Gebühr: 640,00
Der Fahrpreis beträgt, vorbehaltlich der Einführung neuer oder Erhöhung von bestehenden Steuern, pro Person 640,- €, der Einzelzimmerzuschlag 80,- € Folgende Leistungen sind im Preis enthalten: - Busfahrt - 2 Übernachtungen mit Frühstück im Radisson Blu Parkhotel Radebeul - 2 Abendessen im Hotel - Eintritt und Führung in Schloss Rochlitz - Zweistündige Stadtführung in Meißen - 90-minütige Führung Historie & Wein im Staatsweingut Wackerbarth inkl. Verkostung von drei Weinen - Eintrittskarte der Kategorie 2 für das Konzert in der Albrechtsburg am 02.10.2022 (19.30 Uhr) - Der Aufpreis für eine Konzertkarte der Kategorie 1 beträgt 18,- € - Eintritt und Führung in Schloss Lichtenwalde Volkshochschule Bamberg-Land in Kooperation mit Sigrid Radunz-Fichtner Reiseveranstaltungen, Lichtenfels.
Tagesfahrt nach Aschaffenburg "Zwischen den Stühlen: Cranach, Luther und der Kardinal"
Sa. 22.10.2022 05:00

Samstag, den 22.10.2022: Unsere Fahrt startet um 05.30 Uhr ab Coburg, ZOB am Bahnhof, um 06.00 Uhr ab Schney, Fa. Verkehrsbetrieb Gutgesell, um 06.10 Uhr ab Lichtenfels, Bahnhofsvorplatz, um 06.20 Uhr ab Bad Staffelstein und um 07.00 Uhr ab Bamberg, Real-Parkplatz am Hafen. Gegen 09.30 Uhr erreichen wir Aschaffenburg. Hier besuchen wir um 10.00 Uhr mit einer Führung im Stiftsmuseum die Sonderausstellung „Zwischen den Stühlen: Cranach, Luther und der Kardinal“. Neben Albrecht Dürer ist der vor 550 Jahren geborene Lucas Cranach einer der besten Maler der deutschen Renaissance. Er fasste nicht nur die großen Themen seiner Zeit in bedeutende Bildwerke, sondern war als Freund und Porträtist Martin Luthers auch ein wichtiger Wegbereiter der Reformation. Vor allem aber war er auch ein hervorragender Geschäftsmann, der Kardinal Albrecht von Brandenburg zu seinen wichtigsten Kunden zählte. 1541 zieht Abrecht von Brandenburg, Kurfürst-Erzbischof von Mainz, mitsamt seinem riesigen Kunstbesitz von seiner der Reformation zugewandten Residenz Halle/Saale in die ka-tholisch gebliebene Nebenresidenz Aschaffenburg. Zu den bedeutendsten Werken, die er mitführte, zählte zweifellos der mächtige Magdalenen-Altar aus der Werkstatt Cranachs, der im Stiftsmuseum ausgestellt ist. Unsere Eintrittskarte berechtigt neben dem Besuch der Sonderausstellung auch zur Besichtigung der Dauerausstellungen im Stiftsmuseum, wo vor allem die Abteilung mittelalterliche Kunst eine Reihe herausragender Stücke präsentiert, darunter eines der ältesten Tafelgemälde Deutschlands sowie eines der kostbarsten Spielbretter aus der Zeit um 1300. Die Mittagspause steht Ihnen in Aschaffenburg zu Ihrer freien Verfügung. Am Nachmittag besuchen wir die Korkmodellsammlung in Schloss Johannisburg und die Schlosskapelle. Eine Besonderheit in Aschaffenburg ist die weltweit größte Sammlung von aus Kork gefertigten Architekturmodellen. Unter dem Titel „Rom über die Alpen tragen“ laden 45 Modelle zu einem unterhaltsamen Spaziergang durch das antike Rom ein. Unglaublich detailgenau geben die zwischen 1792 und 1854 entstandenen Nachbildungen die berühmtesten antiken Architekturen der ewigen Stadt wieder. Der Altar der Schlosskapelle ist das von 1609 bis 1613 geschaffene Hauptwerk von Hans Juncker, das als eines der kostbarsten Bildwerke seiner Zeit gilt. Eine Licht-Ton-Installation bringt jetzt die 31 Alabasterskulpturen und fast 150 Relieffiguren des Altares zum Sprechen und macht in der Fülle der Details die großen inhaltlichen Zusammenhänge sichtbar. Zusätz-liche Informationen zu Materialien und Restaurierungen geben einen Einblick in die Herstellungstechnik und das wechselhafte Schicksal dieses Kunstwerks. Eine etwa einstündige Stadtrundfahrt mit unserem Bus zu den Hauptsehenswürdigkeiten Aschaffenburgs rundet unseren Besuch ab bevor wir gegen 16.00 Uhr wieder die Rückfahrt antreten werden. Der Fahrpreis beträgt 150,- €. Im Fahrpreis enthalten sind folgende Leistungen - Busfahrt. - Eintritt in das Stiftsmuseum und 90-minütige Führung durch die Sonderausstellung „Zwi-schen den Stühlen. Cranach, Luther und der Kardinal“ und anschließend individueller Besuch der Dauerausstellungen im Stiftsmuseum. - Eintritt zu den Korkmodellsammlungen des Schlosses Johannisburg und zur Schlosska-pelle mit Licht-Ton-Show zum Hauptaltar des Hans Juncker. - Einstündige Führung Schloss Johannisburg. - Einstündige Stadtrundfahrt durch Aschaffenburg. Ausführliche Infos auf unserer Homepage. Kooperation mit Sigrid Radunz-Fichtner Reiseveranstaltungen, Lichtenfels.

Kursnummer 490GS11
Kursdetails ansehen
Gebühr: 150,00
Studienreise nach Berlin: "Donatello, Schliemann, Surrealismus" Drei Sonderausstellungs-Highlights in Berlin und Potsdam
Di. 25.10.2022 00:00

Dienstag, den 25.10.2022: Abfahrt um 06.00 Uhr in Bamberg (Parkplatz Fuchs-Arena in der Pödeldorfer Straße), 06.30 Uhr in Bad Staffelstein, 06.40 Uhr in Lichtenfels (Bahnhofsvorplatz), 07.15 Uhr in Coburg, ZOB und 07.50 Uhr Kronach, Kaulanger. Über die Strecke Hof - Leipzig fahren wir nach Berlin, wo wir am frühen Nachmittag ankommen und im Hotel Best Western Plus Plaza Berlin Kurfürstendamm übernachten werden. Am Nachmittag macht uns eine Stadtrundfahrt mit den Sehenswürdigkeiten Berlins bekannt. Mittwoch, den 26.10.2022: Nach dem Frühstück fahren wir zur Gemäldegalerie und besuchen hier mit einer Führung die Sonderausstellung „Donatello. Erfinder der Renaissance“. Donatello ist einer der Begründer der italienischen Renaissance. Seine Werke zeichneten sich durch technische Neuerungen aus und revolutionierten die künstlerische Praxis ihrer Zeit. Im Rahmen einer einmaligen Kooperation der Staatlichen Museen zu Berlin mit der Fondazione Palazzo Strozzi, Florenz, den Musei del Bargello, Florenz und dem Victoria & Albert Museum London wird Donatello erstmals eine eigene Ausstellung in Deutschland gewidmet. Am Nachmittag besuchen wir die Museumsinsel. Die Museumsinsel im Herzen Berlins zählt seit 1999 zum UNESCO-Welterbe. Das einzigartige Ensemble vereint fünf herausragende Museumsgebäude des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Hier besuchen wir mit einer Führung die Sonderausstellung „Schliemanns Welten“ in der James-Simon-Galerie. Anlässlich seines 200. Geburtstages widmet das Museum für Vor- und Frühgeschichte dem bekanntesten deutschen Archäologen Heinrich Schliemann (1822 – 1890) eine große Sonderausstellung. Donnerstag, den 27.10.2022: Nach dem Frühstück und dem Check-out aus dem Hotel fahren wir nach Potsdam. Hier besuchen wir am Vormittag im Museum Barberini mit einer Führung die Sonderausstellung „Surrealismus und Magie. Verzauberte Moderne“. Diese Sonderausstellung ist die erste umfassende Werkschau, die das Interesse der Surrealisten an Magie und Mythos in den Blick nimmt. Die Schau umfasst rund 90 Arbeiten von mehr als 20 Künstlerinnen und Künstlern, darunter Schlüsselwerke von Giorgio de Chirico, Salvador Dali, Paul Delvaux, Max Ernst und Yves Tanguy. Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit, individuell die Dauerausstellung „Impressionismus. Die Sammlung Hasso Plattner“ zu besuchen. Die Fahrt wird durchgeführt ab einer Mindestbeteiligung von 25 Personen. Im Programm sind Änderungen vorbehalten. Der Fahrpreis beträgt p.P. 690,- €, der Einzelzimmerzuschlag p.P. 80 €. Im Preis sind folgende Leistungen inbegriffen: - Busfahrt, einschließlich aller Rundfahrten und Transfers. - 2 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet, alle Zimmer mit Dusche oder Bad und WC im Hotel Best Western Plus Plaza Berlin Kurfürstendamm. - Stadtrundfahrt durch Berlin (ca. drei Stunden) am 25.10.2022. - Eintritt und Führung (ca. 1 Stunde) in der Sonderausstellung „Donatello. Erfinder der Renaissance“ in der Gemäldegalerie am 26.10.2022. - Eintritt und Führung (ca 1 Stunde) in der Sonderausstellung „Schliemanns Welten“ in der James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel am 26.10.2022. - Eintritt und Führung (ca 1 Stunde) in der Sonderausstellung „Surrealismus und Magie. Verzauberte Moderne“ im Museum Barberini in Potsdam am 27.10.2022. Ausführliche Infos in unserer Reisebroschüre oder auf der Homepage. Kooperation mit Sigrid Radunz-Fichtner Reiseveranstaltungen, Lichtenfels.

Kursnummer 480GS11
Kursdetails ansehen
Gebühr: 690,00
Tagesfahrt nach Ansbach zur Bayerischen Landesausstellung "Typisch Franken?"
Di. 01.11.2022 06:00

2022 findet in Ansbach die Bayerische Landesausstellung „Typisch Franken?“ statt. Gezeigt wird die Ausstellung im barocken Orangeriegebäude aus dem 18. Jahrhundert im markgräflichen Hofgarten. Einbezogen wird auch die Stadtkirche St. Gumbertus, die nur etwa 500 Meter von der Orangerie entfernt liegt. Die Abfahrt ist am Dienstag, den 01.11.2022 (Allerheiligen) um 06.00 Uhr in Coburg am Busbahnhof (ZOB) neben dem Bahnhofsvorplatz, um 06.30 Uhr in Schney, Thiersteinstr. 30, um 06.45 Uhr in Lichtenfels am Bahnhofsvorplatz, um 07.00 Uhr in Bad Staffelstein an der Busbucht bei der Jet-Tankstelle und um 07.40 Uhr in Bamberg am Fuchs-Parkplatz in der Pödeldorfer Straße (ehemals Volkspark-Stadion). Bei mehr als fünf Personen aus dem Raum Kronach fährt ein Shuttle-Bus vom Kaulanger die Gäste nach Lichtenfels und am Abend wieder zurück. Fahrt nach Ansbach. Um 10.00 Uhr besuchen wir mit einer Führung die Bayerische Landesausstellung „Typisch Franken?“ im barocken Orangeriegebäude im Hofgarten. Die Ausstellung nähert sich Franken aus ganz verschiedenen Blickwinkeln und bietet Antworten an, was denn nun typisch fränkisch ist. In der Landesausstellung wird gezeigt, was Franken ausmacht und prägt. Es werden ausgewählte Aspekte vorgestellt, die seit dem Mittelalter die verschiedenen fränkischen Herrschaften und Territorien charakterisieren und die teils bis in die Gegenwart nachwirken. Und es geht um Klischees und Typisierungen die immer wieder hinterfragt werden. In der Zusammenschau dieser sehr unterschiedlichen Themen entsteht ein Abbild der Vielfalt Frankens, eine Vielfalt, die die Region nach wie vor kennzeichnet. Der wie eine Wanderung durch die fränkischen Regionen angelegte Ausstellungsrundgang thematisiert das „preußische“ Franken ebenso wie mondänes Bäderwesen, wirtschaftliche Erfolge, glanzvoll hochadeliges Leben und reichsstädtische Eigentümlichkeiten. Die Mittagspause steht Ihnen in Ansbach zu Ihrer freien Verfügung. Um 14.00 Uhr ist für uns eine Sonderführung durch die Markgräfliche Residenz reserviert. Kaum eine Residenz in Deutschland hat ihren ursprünglichen Zustand des 18. Jahrhunderts so bewahrt wie das Ansbacher Schloss. Aus einer spätmittelalterlichen Anlage entstanden, erhielt sie ihre jetzige Gestalt durch Gabriel di Gabrieli und Karl Friedrich von Zocha. Die 27 Prunkräume sind in all ihrer Pracht erhalten geblieben. Highlights sind das Deckengemälde des Festsaals von Carlo Carlone, die Galerie mit Gemälden aus der markgräflichen Galerie sowie das Spiegelkabinett mit seinem erlesenen Meißener Porzellanen. Die Sonderführung knüpft an die auf Ansbach bezogenen Themen aus der Landesausstellung an und erweitert diese um grundlegende Informationen zur Markgrafenzeit und um Facetten, die wir vor Ort im Hofgarten und in der Residenz anschaulich vorfinden. Gegen 16.00 Uhr treten wir in Ansbach die Rückfahrt an. Es werden wieder dieselben Zustiegs- bzw. Ausstiegsstellen angefahren wie bei der Hinfahrt. Im Programm sind Änderungen vorbehalten. Der Fahrpreis beträgt, vorbehaltlich der Einführung neuer oder Erhöhung bestehender Steuern und Abgaben, pro Person 175,- €. Im Preis enthalten sind: - Fahrt in einem Reisebus von Coburg über Schney, Lichtenfels, Bad Staffelstein und Bamberg nach Ansbach und zurück. - Eintritt und Führung durch die Bayerische Landesausstellung „Typisch Franken?“ in der Orangerie in Ansbach. Kooperation mit Sigrid Radunz-Fichtner Reiseveranstaltungen, Lichtenfels.

Kursnummer 490GS10
Kursdetails ansehen
Gebühr: 175,00
Studienreise nach Marienbad, Karlsbad und Waldsassen Mit Operettengala in Marienbad
Fr. 04.11.2022 00:00

Freitag, den 04.11.2022: Anreise von Coburg, Lichtenfels, Bad Staffelstein und Bamberg nach Selb und besuchen mit einer Führung das Porzellanikon Selb. Im Reigen der staatlichen Museen in Bayern ist das Porzellanikon eines der großen Ausstellungshäuser. Das Porzellanikon in Selb befindet sich in der 1969 stillgelegten ehemaligen Rosenthal-Fabrik. Auf 8000 qm begeben wir uns auf eine erlebnisreiche Zeitreise in die Blüte der Porzellanherstellung. In den historischen Fabrikationsräumen wird durch ein Ensemble von Maschinen sowie Vorführungen und Videofilmen Einblicke in 300 Jahre Produktionsgeschichte gegeben. Nach der Mittagspause in Selb fahren wir weiter nach Hohenberg an der Eger und besichtigen hier den zweiten Standort des Porzellanikons. Hier in der ehemaligen Hutschenreuther-Villa erleben wir 300 Jahre Porzellangeschichte in authentischer Kulisse. Hier sehen wir was im deutschsprachigen Raum produziert wurde seit Johann Friedrich Böttger 1708 erstmals in Europa das Porzellan nacherfand und erfahren die Geschichte und Geschichten über Prunkstücke und Alltagsgegenstände vom 18. Jahrhundert bis zum Jahr der Wende 1989. Anschließend setzen wir unsere Reise fort nach Marienbad. Marienbad mit seinen prächtigen Bauten, zahlreichen Heilquellen und schönen Parkanlagen ist die Perle des Böhmischen Bäderdreiecks. Samstag, den 05.11.2022: Nach dem Frühstück erwartet uns die deutschsprachige Reiseleitung zur Besichtigung von Marienbad und Karlsbad. Wir promenieren durch die Kur- und Parkanlagen Marienbads und sehen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie die russisch-orthodoxe Kirche, Neubad, Casino, die katholische Kirche, die Brunnenhalle und die Kolonnade. Nach der Mittagspause fahren wir durch den romantischen Kaiserwald entlang der Tepl nach Karlsbad. Unser Reiseleiter zeigt uns beim Rundgang den prächtigen Dientzenhofer-Bau der zweitürmigen Maria-Magdalena-Kirche, die Sprudelkolonnade, die mit reichen Schnitzereien versehene Marktkolonnade und die Mühlbrunnkolonnade. Danach Rückfahrt nach Marienbad zum Hotel. Zum Abendessen werden wir im Festsaal des Marienbader Casinos erwartet. Wir werden verwöhnt mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region und genießen einen beschwingten musikalischen Abend bei der Operetten-Gala. Es erklingen Walzermelodien, Solisten singen Arien aus bekannten Operetten und Opern bis es heißt „Alles Walzer“. Sonntag, den 06.11.2022: Nach dem Frühstück und dem Check-out fahren wir nach Waldsassen. Hier besuchen wir zunächst die Wallfahrtskirche zur Hl. Dreifaltigkeit Kappl. Die Dreifaltigkeitskirche ist ein Wahrzeichen des Stiftlandes. Georg Dientzenhofer errichtete diesen eindrucksvollen Bau. Die besondere Architektur der Dreifaltigkeitskirche basiert auf einem Grundriss in Form eines Kleeblattes. Nach der Mittagspause besichtigen wir in Waldsassen die berühmte Stiftsbibliothek. Die Stiftsbibliothek in der Zisterzienser-Abtei zählt zu den kunsthistorisch wichtigsten Bibliotheken Süddeutschlands. Dieses Herzstück der Abtei entstand 1689 bis 1726 im Übergangsstil von Hochbarock zum Rokoko. Lebensgroße, von Karl Stilp kunstvoll geschnitzte Figuren tragen die Galerie, die den Saal umläuft. Zum Abschluss besuchen wir die Stiftsbasilika, die zu den prächtigsten Barockbauten Süddeutschlands zählt. Unter Baumeister Georg Dientzenhofer treffen hier böhmische, italienische und süddeutsche Einflüsse zusammen.

Kursnummer 480GS12
Kursdetails ansehen
Gebühr: 625,00
Der Fahrpreis beträgt 625,- €, der Einzelzimmerzuschlag 55,- € Folgende Leistungen sind inbegriffen: - Busfahrt. - 2 Übernachtungen in einem 4-Sterne-Hotel (tschechischer Hotelklassifizierung) in Marienbad. - Abendessen am Anreisetag. - Festliches Abendessen mit Operettengala in Marienbad am 05.11.2022. - Eintritt und Führung im Porzellanikon an den Standorten Selb und Hohenberg an der Eger. - Stadtbesichtigung in Marienbad. - Stadtbesichtigung in Karlsbad. - Führung in Dreifaltigkeitskirche Kappl bei Waldsassen. - Eintritt und Führung Stiftsbibliothek in Waldsassen. - Führung in der Stiftskirche von Waldsassen. Bitte denken Sie daran, zu dieser Reise einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitzunehmen. Ausführliche Infos in unserer Reisebroschüre oder auf der Homepage. Kooperation mit Sigrid Radunz-Fichtner Reiseveranstaltungen, Lichtenfels.
Studienreise nach Frankfurt: Ausstellung "Chagall" und Mannheim Ausstellung "Normannen"
Fr. 11.11.2022 00:00

Freitag, den 11.11.2022: Die Abfahrt ist um 06.15 Uhr ab Coburg ZOB, um 06.45 Uhr ab Schney Fa. Gutgesell, um 07.00 Uhr in Lichtenfels am Bahnhofsvorplatz, um 07.10 Uhr in Bad Staffelstein und um 07.40 Uhr in Bamberg am Fuchs-Parkplatz in der Pödeldorfer Straße. Fahrt über die Strecke Würzburg - Heilbronn nach Mannheim. Gelegenheit zur Mittagspause in Mannheim. Um 14.00 Uhr besuchen wir mit einer Führung die Sonderausstellung „Die Normannen“ in den Reiss-Engelhorn-Museen. Die Reiss-Engelhorn-Museen widmen sich in einer umfassenden kulturhistorischen Ausstellung zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum der faszinierenden Geschichte der Normannen. In einem spannenden Bilderbogen zeigen sie, wie aus Wikingern Normannen wurden, die seit dem 9. Jh. das Gesicht Europas veränderten. Auf den Spuren der Nordmänner begeben sich die Besucher auf eine Reise von Skandinavien bis ans Mittelmeer, von der Ostseeküste bis nach Byzanz. Anhand von rund 300 hochkarätigen Exponaten aus mehr als zehn Ländern zeichnet die Schau die facettenreiche Geschichte der Normannen vom 8. bis zum Beginn des 13. Jh. nach. Kostbare Kunstgegenstände, Pretiosen, Waffen und Handschriften aus Nord-, Ost- und Westeuropa sowie aus dem Mittelmeerraum treffen auf innovative Wissensvermittlung mit modernsten digitalen Rekonstruktionen. Über allem steht die Erkenntnis, dass Vernetzung keine Erfindung des 21. Jh. ist: Die Geschichte der Normannen ist geprägt von Mobilität, Eroberung und Innovation. Sie hat die Entwicklung Europas maßgeblich mitgestaltet. Samstag, den 12.11.2022: Nach dem Frühstück und dem Check-out aus dem Hotel besichtigen wir mit einer Führung das Barockschloss in Mannheim. Als es gebaut wurde, war es eines der größten Schlösser in Europa und noch heute ist das Mannheimer Schloss eindrucksvoll. Gut 400 Meter lang ist seine Fassade. Hier erlebt man die Epoche der mächtigen Kurfürsten und auch die glanzvolle Zeit, als die elegante Großherzogin Stéphanie, Adoptivtochter Napoleons, im Schloss wohnte. Der Rundgang durch die Beletage bringt uns das gesellschaftliche Leben bei Hofe in all seinen Facetten nahe. Am Nachmittag besuchen wir mit einer Führung die Sonderausstellung „Chagall. Welt in Aufruhr“. Marc Chagall gilt als Poet unter den Künstlern der Moderne. In einer großen Ausstellung beleuchtet die Schirn Kunsthalle eine bislang wenig bekannte Seite seines Schaffens: Chagalls Werke der 1930er-und 1940er-Jahre, in denen sich seine farbenfrohe Palette verdunkelt. Das Werk und Leben des jüdischen Malers wurde maßgeblich durch die Kunstpolitik der Nationalsozialisten und den Holocaust geprägt. Mit über 100 eindringlichen Gemälden, Papierarbeiten, Fotos und Dokumenten zeichnet die Ausstellung die Suche des Künstlers nach einer Bildsprache im Angesicht von Vertreibung und Verfolgung nach. Sie präsentiert wichtige Werke der 1930er-Jahre, in denen Chagall sich vermehrt mit der jüdischen Lebenswelt beschäftigt, zahlreiche Selbstbildnisse, seine Hinwendung zu allegorischen und biblischen Themen, die bedeutenden Gestaltungen der Ballette „Aleko“ (1942) und „Der Feuervogel“ (1945) im Exil, die wiederkehrende Auseinandersetzung mit seiner Heimatstadt Vitebsk und Hauptwerke wie „Der Engelsturz“. In der Zusammenschau ermöglicht die Schirn eine neue und äußerst aktuelle Perspektive auf das Schaffen eines der wichtigsten Künstler des 20. Jh.

Kursnummer 480GS13
Kursdetails ansehen
Gebühr: 450,00
Der Fahrpreis beträgt pro Person 450,- €, der Einzelzimmerzuschlag 30,- €. Im Preis enthalten sind folgende Leistungen: - Busfahrt. - 1 Übernachtung mit Halbpension im Leonardo Hotel in Mannheim. - Eintritt und Führung in der Sonderausstellung „Die Normannen“ / Reiss-Engelhorn Museen. - Eintritt und Führung im Barockschloss in Mannheim. - Eintritt und Führung in der Sonderausstellung „Chagall. Welt in Aufruhr“ in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt.
Studienreise nach Weimar: "Von Cranach bis Bauhaus" Weltkulturerbe in Weimar
So. 15.01.2023 00:00

Sonntag, den 15.01.2023: Unsere Fahrt startet um 07.15 Uhr in Bamberg am Fuchs-Parkplatz (ehemals Volkspark Stadion) in der Pödeldorfer Straße, um 07.45 Uhr in Bad Staffelstein, um 07.55 Uhr in Lichtenfels, Bahnhofsvorplatz und ein weiterer Zustieg ist um 08.30 Uhr in Coburg, am ZOB beim Bahnhof. Ab 5 Teilnehmern aus Kronach fährt ein Shuttle-Bus vom Parkplatz Kaulanger in Kronach nach Lichtenfels und am Ende der Reise wieder zurück nach Kronach. Fahrt nach Weimar, wo wir gegen 11.00 Uhr ankommen werden. Um 12.00 Uhr besuchen wir die Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek wurde im Jahr 1691 gegründet und ist eine der ersten Fürstenbibliotheken. Sie gehört zum Ensemble der Weimarer Klassik und zählt seit 1998 zum Welterbe der UNESCO. Herzstück ist der ovale, über drei Geschosse reichende Rokokosaal. Im ältesten Kern dieses Gebäudes, das als Renaissanceschloss bis 1569 errichtete wurde, befindet sich der Renaissancesaal. In diesem Saal, der nur wenige Jahre nach Cranachs Tod gebaut wurde, besuchen wir die Sonderausstellung „Cranachs Bilderfluten“: 2022 jährt sich Luthers Neuübersetzung des Neuen Testamentes mit Holzschnitten von Lucas Cranach zum 500. Male. Dies nimmt die Klassik Stiftung Weimar zu Anlass für diese Sonderschau. Gezeigt werden Objekte von Lucas Cranach dem Älteren, dem Jüngeren und ihrer Werkstatt, die zu den produktivsten der Kunstgeschichte zählt. Am Abend besuchen wir die Opernvorstellung „Aida“ von Giuseppe Verdi im Deutschen Nationaltheater Weimar. Das Deutsche Nationaltheater in Weimar ist eines der bekanntesten Theaterhäuser in Deutschland. Hier tagte 1919 die Nationalversammlung und gab der ersten parlamentarischen Republik auf deutschem Boden ihren Namen. Montag, den 16.01.2023: Nach dem Frühstück und dem Check-out aus dem Hotel besuchen wir mit einer Führung das Bauhaus Museum Weimar und das Museum Neues Weimar. Das Museum Neues Weimar wurde im Jahre 1869 als einer der ersten deutschen Museumsbauten errichtet und trug früher die Bezeichnung Großherzogliches Museum. Die im April 2019 eröffnete Dauerausstellung „Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900“ präsentiert internationale Werke der frühen Moderne. Hierzu zählen beispielsweise Werke von Claude Monet bis Max Beckmann. Der Neubau des Bauhaus Museums zeigt auf mehr als 2200 qm Ausstellungsfläche eine mittlerweile auf 13000 Objekte angewachsene Kollektion zum Thema Bauhaus. Die Klassik Stiftung Weimar besitzt die weltweit älteste und von Walter Gropius schon 1925 angelegte Bauhaus-Sammlung. Am Nachmittag besuchen wir das Haus am Horn. Das Haus am Horn ist die einzige Architektur, die das Bauhaus in Weimar realisiert hat. Es wurde 1923 als Versuchshaus zur Bauhaus-Ausstellung errichtet. Hier präsentierten die Meister*innen und Schüler*innen erstmals, wie sie sich zeitgenössisches Bauen und Wohnen vorstellen.

Kursnummer 480GS14
Kursdetails ansehen
Gebühr: 450,00
Der Fahrpreis beträgt 450,- €, der Einzelzimmerzuschlag 20,- €. Im Fahrpreis sind folgende Leistungen enthalten: - Busfahrt - 1 Übernachtung mit Halbpension (frühes Abendessen am 15.01.2023 und Frühstück am 16.01.2023) im Ramada by Wyndham in Weimar. - Eintritt in die Herzogin Anna Amalia Bibliothek und die Sonderausstellung „Cranachs Bilderfluten“. - Eintrittskarte für die Oper „Aida“ im Nationaltheater Weimar (bei einer Buchung bis zum 15.10.2022, danach nach Verfügbarkeit). - Eintritt und Führung im Bauhaus Museum Weimar (ca. 1 Std). - Eintritt und Führung im Neuen Museum Weimar (ca. 1 Std). - Eintritt in das Haus am Horn. Ausführliche Infos in unserer Reisebroschüre oder auf der Homepage. Kooperation mit Sigrid Radunz-Fichtner Reiseveranstaltungen, Lichtenfels.